Schülerbesuch für Fred

Ein Bericht von Ein Bericht von Katja Braunstein, Tierpflegerin aktion tier Meißen

Am 07.11.2019 hatten wir in unserem Tierschutzzimmer bei uns im Tierheim aktion tier Meißen Besuch von unserer aktion tier Junior Hortgruppe aus Zadel. Die 4. Klasse besuchte ihr Patentier „Fred“ – eine Griechische Landschildkröte, die während des Sommers im Hort lebt und zur Überwinterung jedes Jahr in unseren Kühlschrank kommt.

Gemeinsam haben wir noch einmal über Haltung, Pflege und die Fütterung von Griechischen Landschildkröten gesprochen, um das Wissen der Kinder aufzufrischen und neue Erkenntnisse weiter zu geben. Vor allem bei Griechischen Landschildkröten spielt der Schutzstatus eine große Rolle, und man muss einiges beachten. So muss zum Beispiel eine Meldung von geschützten Arten beim Kreisumweltamt eingehen und damit verbundene Pflichten wie beispielsweise das Vorzeigen eines Herkunftsnachweises, um die illegale Einfuhr von im Ursprungsland gewilderten Tieren zu verhindern.

Außerdem haben wir über Fundschildkröten gesprochen, da Griechische Landschildkröten, aber auch Vierzehenschildkröte, jedes Jahr pünktlich mit Beginn steigender Temperaturen unsere Tierheimterrarien besetzen. Das Problem ist, dass Griechische Landschildkröten im Idealfall in Freigehegen gehalten werden. Dabei aber wird oft von den Besitzern vergessen, wie gerne ihre Schützlinge graben. Dadurch wird die Einzäunung von den Schildkröten schnell untergraben und schwupps, sind die gar nicht so langsamen Tiere frei. Ein ähnliches Problem stellen Wasserschildkröten dar. So zum Beispiel Höckerschildkröten, aber auch Schmuckschildkröten. Sie werden an Teichen gehalten und bleiben oft nicht nur dort, sondern suchen sich größere Tümpel, Flüsse und Seen. Im Gegensatz zu Landschildkröten stellen sie eine echte Bedrohung für unsere Umwelt da. Sie sind echte „Faunaverfälscher“ und fressen oft den gesamten Fischbestand von Teichen und Flüssen weg.