Herzenshund Bolle: Hund mit Vorgeschichte

'Was du nicht willst, das man dir tu – das füg auch keinem andern zu!' Diese Weisheit war demjenigen, der unserem Herzenshund Bolle die Ohren abgeschnitten hat, wohl völlig fremd.

Es ist nun schon ein paar Jahre her, als der vom Leben gebeutelte Hund den Weg zu uns ins Tierheim nach Meißen Winkwitz fand. Ursprünglich wurde er in Brandenburg aufgegriffen, hatte dort jedoch keine Chance auf eine Vermittlung und fühlte sich mehr als unwohl. Über Umwege nahmen wir ihn dann bei uns auf und boten ihm die Möglichkeit anzukommen und vor allem zur Ruhe zu kommen.

So schnell er sich auch eingelebt und uns Pflegerinnen ins Herz geschlossen hat, so rasant nahm Ende 2016 auch seine körperliche Verfassung ab und er glich jeden Tag mehr einem Schatten seiner selbst. Seine Schleimhäute waren damals blass wie Porzellan, er wirkte stark depressiv und das Futter verweigerte Bolle irgendwann vollständig. Uns standen viele Besuche beim Tierarzt bevor und gleichzeitig auch der Wettlauf gegen die Zeit. Beim Tierarzt stellte man fest, dass Bolle eine stark vergrößerte Milz, eine vergrößerte Prostata und eine schwammige Leber hatte. Ab da gab es eine Hand voll Medikamente, viel Ruhe, Schonkost und tonnenweise Liebe und Streicheleinheiten von uns Pflegerinnen, da uns der Sturkopf in den wenigen Monaten doch sehr ans Herz gewachsen ist.

All das hat sich ganz offensichtlich gelohnt – denn heute ist unser Bärchen wieder fit und erholt und mittlerweile sogar so weit, dass wir mit ruhigem Gewissen eine Endstelle für den liebebedürftigen Bolle suchen können.

Wer sich für den hübschen Rüden interessiert, sollte sich jedoch bewusst sein, dass er ein Hund mit Vorgeschichte ist. Das Leben hat es nicht sonderlich gut mit ihm gemeint und auch wenn er es liebt, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen oder für sein Leben gerne über Wiesen und Felder tobt, so ist er trotzdem kein gesunder Hund. Mit seinen 8 Jahren macht Bolle äußerlich einen guten Eindruck, in ihm schlägt jedoch ein kleines gebeuteltes Herz, das viel Zuneigung brauch und verdient hat!

Andere Rüden mag das Bärchen überhaupt nicht und Hündinnen werden nur bedingt geduldet. Katzen hat Bolle eher zum Fressen gerne und am tollsten sind sie natürlich, wenn sie vor der Nase losrennen. Da würde er am liebsten hinterherjagen und den Rest ersparen wir uns an dieser Stelle. Mit Kindern hat Bolle kein Problem. Jedoch muss man seine Größe und das entsprechende Gewicht bedenken. Da er selbst gerne und oft unterschätzt, was er eigentlich für ein Riesenbaby ist, kommt es öfters vor, dass er uns Pflegerinnen einfach mal vor lauter Freude umrennt – was bei kleinen Kindern dann natürlich ungünstig ist. Aufgrund seiner Vorgeschichte suchen wir zudem nach Menschen, die bereits hundeerfahren sind und die nötige Geduld mitbringen, zu Bolle Vertrauen aufzubauen.

Generell ist das Bärchen zu jedem freundlich. Uns ist die Harmonie zwischen Hund und neuem Besitzer in diesem Fall besonders wichtig, da Bolle nur das Tierheim verlässt, wenn alle dabei ein gutes Gefühl haben: die neuen Besitzer, die Tierpfleger und natürlich auch unser Herzenshund Bolle.

Weitere Infos zu Bolle bekommt ihr unter unserer Telefonnummer 03521-730167. Selbstverständlich könnt ihr das Bärchen auch persönlich kennenlernen kommen. Dann solltet ihr jedoch Zeit und jede Menge Leckerlies mitbringen, denn Bolle liebt es, die Gegend zu erkunden und sein Fressverhalten gleicht eher einem Staubsauger. ;-)